Hier nun die Bilder der Mastmontage

Der Mastfuß
Der Mastfuß1

Am Nachmittag des 20.Mai 2011 wurde der 150kg schwere Mastfuß von drei starken Männern auf das Fundament aufgesetzt. Die Gewindebolzen M24 passten ohne jegliche Nacharbeit haargenau in die 25mm Löcher der Grundplatte . Auch auf dem Bau kann millimetergenau gearbeitet werden, wie man sieht.

Die Mastmontage

Der Mastfuß2

Heute, am 27.05.2011 geht’s wieder mal weiter mit dem Probeaufbau des Mastes. Das als Antennenträger vorgesehene 60mm Alurohr passte nicht in den Rotor, deshalb wurde erst mal ein 50er Schrottrohr eingespannt. Ich werde mir ein dickwandiges verzinktes Stahlrohr mit 57 mm Durchmesser und ca 3,50 m Länge beschaffen.

27Bild1
27Bild2
27Bild3
27Bild4
27Bild5
27Bild6
27Bild7
27Bild8
27Bild9

Die Mechanik funktioniert hervorragend, eine kleinere Änderung in der Seilführung ist noch notwendig.

Die nächsten Arbeiten sind umfangreicher und benötigen noch eine längere Zeit. In Stichpunkten nun die nächsten Tätigkeiten.

Blitzschutzmaterial beschaffen und verlegen, Trägerrohr für die Antennen beschaffen, Umschaltung für KW und 6m Antenne realisieren, ein Steuerkabel und ein Koaxkabel bis ins Shack verlegen und zum Schluß den KW-Beam und die 6m Antennen anbauen.

Was sonst noch anfällt oder noch nicht bedacht wurde !!!! Müsste bis Ende Juni erledigt sein ???

Der Blitzschutz

Neue Woche, frisch vom Wochenende, los geht’s mit dem Blitzschutzbau. Nach dem kräftigen Gewitter gestern Abend am 05.06.11 war es mir doch etwas zu riskant,den Mast ohne Blitzschutz in den Himmel ragen zu lassen. Hab mir heute früh gleich das Material besorgt und mit der Schachtung und Verlegung begonnen. War eine ordentliche Schinderei, aber zum Feierabend waren die Hauptarbeiten beendet. Ich hab das 20m lange Band in ca.40 cm Tiefe verlegt, das sollte hoffentlich reichen. Morgen noch die Rasenstücke wieder einsetzen und so kann die Wiese wieder wachsen.

Masterde

Die Fußplatte hab ich durchbohrt und Gewinde M10 reingeschnitten, Band aufgeschraubt und mit Zinkspray behandelt.

20m Band
Endpunkt

Hier hab ich ein 5/4 Zoll verzinktes Wasserleitungsrohr ca. 1,80m reingeklopft und mit dem Erdungsband verschweißt

Tiefenerder

Der abgeflexte Rest vom Rohr liegt hier gut. Das Endstück wurde auch mit Zinkspray “veredelt”.

Richtung Mast

Fertig zum Zuschütten.

hunderevision

Mein Hilfsarbeiter beim Zubuddeln.

Die Antennenmontage

Arretierung Beam

Die Montage des Beams knapp über dem Oberlager. Die Mastschellen sind zwar sehr massiv und lassen sich richtig anbrummen, trotzdem hab ich den Träger und das Mastrohr durchbohrt und mit zwei Schrauben M10 und Langmutter gegen verdrehen gesichert.

Balun Beam

Der Balun 1:1 mit N-Buchse und die Verlegung des Koaxkabels. Das RG 214 ist doppelt geschirmt und hat außen einen Durchmesser von 11mm. Da sind passende Stecker gefragt....... !

Antennenrelais

Der Antennenrotor, die vierfach Antennenumschaltung und der Klemmkasten mit Überspannungsschutz für das Steuerkabel. Die Seilkausche im Bild rechts ist für den Balun der Windom vorgesehen (Skizze unten).

windom

Meine Vorstellung der Drahtantenne FD-4 erweitert für das 160m Band. Mal sehen wie sich die abgeknickten Enden auswirken.

Guckt zu

Der Wächter über die Werkzeugbox. Heute ist es sauheiß, da muß man sich ein schattiges Plätzchen suchen.

6m Top

Auf der Mastspitze wurde die 6m - Antenne montiert. Die alleinige Halterung am Unterzug ist für die Antenne nicht stabil genug. Ich hab am oberen Träger noch eine Schelle befestigt, die der Antenne einen bessere Stabilität verleiht. Der Einfluß des Rohres in der Antennenebene ist meiner Meinung nach unbedeutend; der Abstand über den KW-Beam ist ebenfalls nicht optimal.

es ist vollbracht

Es ist geschafft. Am 29.06.2011 um 16:16Uhr MESZ steht der Sommer-Beam senkrecht in Richtung 225 Grad.

Beam auf Halbmast

DerMast ist etwa einen Meter ausgefahren (Halbmast), da laut Wettervorhersage Gewitter mit Sturmböen im Anzug ist.